Kann SAS durch die Haut in den Körper gelangen?

Die Kosmetik ist ein wichtiger Anwendungsbereich der Silica-Produkte von Evonik. Mit Cremes und Pudern zum Beispiel gelangen sie auf die Haut. Diese ist aber eine sehr wirksame Barriere gegen feste Partikel wie synthetisch-amorphe Silica (SAS). So kann SAS nicht durch die oberste Hautschicht hindurchdringen.

Das möchte ich genauer wissen!

Die Haut stellt eine natürliche Barriere für die Aufnahme von festen Partikeln wie SAS dar. Partikel, die auf die Haut aufgebracht werden, müssen zunächst mehrere Hornschichten oder, unter Umgehung dieser Barriere, durch Haarfollikel oder Drüsenausgänge penetrieren, ehe sie lebende Hautzellen in der Dermis erreichen und in den Körperkreislauf gelangen könnten. Alle zurzeit vorliegenden Informationen und Studien stützen die Ansicht, dass SAS auf der Hautoberfläche oder in den Haarfollikelöffnungen und Drüsenausgängen liegen bleibt und nicht durch die allerobersten Hautschichten dringt.